Dr. Weyrauch Nr. 19 Mordskerl

Dr. Weyrauch Nr. 19 Mordskerl dient mit seiner speziellen Kombination aus Kräutern, Aminosäuren und bioaktiven Nährstoffen der Deckung des Nährstoffbedarfs von Pferden in speziellen Lebens- und Trainingssituationen.

Artikelnummer: 31551

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: sofort lieferbar Lieferzeit: 5 - 10 Tage* - Versand ausschließlich nur nach DEUTSCHLAND

Dr. Weyrauch Nr. 19 Mordskerl
Name
Artikelnummer
Preis
Menge
Dr. Weyrauch Nr. 19 Mordskerl 1 kg Dose
31551-1
95,00 €
inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten Grundpreis: 95,00 € (inkl. MwSt.) pro kg
Dr. Weyrauch Nr. 19 Mordskerl 1.5 kg Dose
31551-2
139,00 €
inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten Grundpreis: 92,67 € (inkl. MwSt.) pro kg
  • Kaufen Sie 2 zum Preis von je 134,89 € und sparen 3% Grundpreis: 89,93 € (inkl. MwSt.) pro kg
  • Kaufen Sie 5 zum Preis von je 130,79 € und sparen 6% Grundpreis: 87,19 € (inkl. MwSt.) pro kg
Dr. Weyrauch Nr. 19 Mordskerl 5 kg Eimer
31551-3
439,00 €
inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten Grundpreis: 87,80 € (inkl. MwSt.) pro kg

Dr. Weyrauch Nr. 19 Mordskerl

Der Nr. 19 Mordskerl dient mit seiner speziellen Kombination aus Kräutern, Aminosäuren und bioaktiven Nährstoffen der Deckung des Nährstoffbedarfs von Pferden in speziellen Lebens- und Trainingssituationen. Dazu zählen vor allem Phasen, in denen die Muskulatur besonders beansprucht oder das Immunsystem belastet wird.
Dieses facettenreiche Nährstoffkonzentrat liefert Nahrungsbausteine, deren Bedarf bei bestimmten Pferden entweder erhöht ist oder für die ein spezifischer Nährstoffmangel vorliegt:
- Pferde im Trainingsaufbau, Vorbereitung für Hengstkörungen und Auktionen
- Senioren, die es zu vitalisieren gilt
- Deckhengste zur Stärkung der Manneskraft
- bei häufigem Stallwechsel
- bei Trägheit, Bewegungsunlust und Verspannungen
- bei Pferde mit dem Equinen Metabolischen Syndrom (EMS)
- bei Pferden die unter PSSM (Polysaccharid-Speicher-Myopathie) oder Shivering leiden
- bei Pferden mit der Neigung zu Spasmen im Bereich innerer Organe
- chronische Bronchitiden
- Kolikneigung
- bei Pferden mit massiven strukturellen Störungen des Bindegewebes
- zur lanfristigen Bewältigung von mentalem und körperlichen Stress auf Zellebene

Potpourrie aus Antioxidantien

Nr. 19 Mordskerl basiert auf einer ausgeklügelten Rezeptur, in der spezielle Nährstoffe ineinandergreifend kombiniert wurden.
Dazu gehören zunächst Lysin und Methionin, zwei Aminosäuren, deren Bedarf im Muskelaufbau erhöht ist. Hocheffektives natürliches Vitamin E ist doppelt so verfügbar wie synthetisches Vitamin E und erreicht langanhaltend die Peripherie der Zelle.
Zusammen mit den Polyphenolen aus Grüntee-Extrakt und Oligomeren Proanthocyanidinen aus Traubenkernen, sowie der zugefügten Selenhefe und dem Zinkchelat wird das Abfangen von - im Hochleistungssport, Stress und Krankheit vermehrt entstehenden - freien Radikalen gesichert.
Das ist wichtig, da freie Radikale das Entzündungsgeschehen forcieren können, die Zellen schädigen und den Muskelaufbau und -stoffwechsel, sowie die Bindegewebsregenerierung behindern können.

Nährstoffvielfalt für die Muskulatur

In der Phase des Muskelaufbaus bzw. eines erhöhten Muskelstoffwechsels ist der Bedarf an Magnesium und Mangan deutlich erhöht. Beide Nährstoffe sorgen für die Entspannung der Muskulatur und die reibungslose Bildung von Kreatin und damit ATP (Energielieferant). Desweiteren sind sie am Laktatabbau und der Gluconeogenese (Umwandlung von Milchsäure in Traubenzucker) beteiligt. In Mordskerl liegt das Magnesium in der wertvollen basendbildenden Citratform und Mangan in der hochbioverfügbaren Chelatform vor, so dass ein schneller Transport in Gewebe als gesichert gilt. Nur mit einer leicht zu lösenden Muskulatur kann man dem Ziel, sein Pferd reell aufzubauen gerecht werden. Eine verspannte Muskulatur kann sich nicht entwickeln, sie übersäuert und verharzt. Das bedeutet für das Pferd Schmerz, es wird widerwillig und verweigert sich der muskelaufbauenden Arbeit. Eine langfristig verspannte Muskulatur schafft die Basis für spätere Gelenksschäden.

Sonnengetrocknete burmesische Spirulina aus Wildwuchs

Die Spirulina-Alge aus burmesischem Wildwuchs ist besonders reich an Spirulan, einem Polysaccharid, dem eine immunstärkende und entzündungswidrige Wirkung an zwei deutschen Universitäten nachgewiesen worden ist. Desweiteren liefert diese Alge das gesamte Spektrum an Aminosäuren, reichlich Mineralien und Spurenelemente sowie natürliches Chlorophyll. Als Süßwasseralge dient sie nicht der Jodversorgung.

Carnitin, der Energiemacher

Nr. 19 Mordskerl enthält zusätzlich Carnitin. Das ist ein körpereigener Stoff, der gezielt den Fettabbau zu Zwecken der Energiegewinnung innerhalb der Zellen unterstützt. Nur mit Hilfe von Carnitin gelangen die Fettsäuren ins Innere der Mitochondrien, die Energiekraftwerke der Zelle und können so in ATP umgewandelt werden. Im Hochleistungssport und im Alter ist der Bedarf erhöht, bzw. kann die körpereigene Synthese übersteigen. Der Bedarf an Carnitin, Weißdorn, Traubenkernen und Magnesium ist sowohl bei Hochleistung, Stress als auch im Alter und allen Situationen erhöht, in denen das Herz besonders gefordert wird.

Vitalisierende Kräuter und Wurzeln

Nr. 19 Mordskerl basiert auf einer Kräutermischung aus verdauungsstärkenden und vitalisierenden Kräutern wie der peruanischen Macawurzel, der Taigawurzel und Zimt, welches übrigens als natürlicher Chromlieferant gilt. Abgerundet wird der Mordskerl durch Artischocke und Mariendistel, die Bitterstoffe enthalten und damit die Leberfunktion unterstützen. Weißdorn und Rosmarin gelten aus Sicht der Heiligen Hildegard von Bingen als herzstärkend.

Das Geheimnis der Anden

Die Maca-Wurzel gehört ähnlich dem Ginseng zu den besonders seltsamen Gewächsen auf dieser Erde. Sie gedeiht in den schwindelerregenden Höhen der peruanischen Anden von 3800 m bis 5000 m. Dort gilt sie als Nahrungs- und Stärkungsmittel. Die kraftgebende Wirkung dieser Pflanze war für die spanischen Eroberer und Missionare ein Dorn im Auge. Es erfolgte ein Verbot des Anbaus und des Verzehrs. Aber die Bewohner Perus und der Anden retteten das Saatgut aus den Zeiten der Inkas bis in unsere Tage. Die Maca-Wurzel wird wieder angebaut und so dürfen wir heute ebenso Teil haben an einem wahren Nährstoffwunder. Aufgrund der Bodenbeschaffenheit und der Höhenlage in den kargen peruanischen Anden musste die Maca besondere Eigenschaften entwickeln, um ihr Überleben in dieser unwirtlichen Gegend zu sichern. Daraus erklärt man sich auch ihre besondere Wirkkraft. Die Knolle ist so reich an Vitaminen und Mineralien, dass die nach der Ernte ausgezehrten Böden erst nach zehn Jahren wieder neu bepflanzt werden können. Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen die Stärkung des Immunsystems, die antioxidative Wirkung und vitalisierende Eigenschaften der Macawurzel, die Depressionen und chronischer Müdigkeit entgegenwirken soll. Die kultivierte Maca-Wurzel ist ein wertvolles Lebensmittel, reich an Vitaminen, Eisen, Zink, Magnesium, Kalzium und Phospor. Als Hauptwirkstoffe gelten Alkaloide, ein Estergemisch (Alphasterol) sowie ein Steroid mit dem Namen Beta-Sitosterin. Die Wirkung ähnelt dem des Ginsengs.

Mit Nr.19 Mordskerl zum Mordskerl

Nr. 19 Mordskerl liefert die Bausteine, die notwendig zur Ausbildung eines intakten Immunsystems, zur Lockerung und Ausbildung der Muskulatur, zur Verbesserung des Bindegewebes und zur Ausprägung des Leistungswillens sind. Durch Futterberechnungen, Haarmineralanalysen und Blutbilder werden entsprechende Mängel bei folgenden Gruppen festgestellt:
- Leistungspferde (Turnier-, Verkaufs- und Auktionspferde)
- bei Stallwechsel oder Infekten
- bei zu stärkenden Senioren und Rekonvaleszenten
- nach schweren Geburten
- zur Stärkung des Immunsystems und signifikanten Reduktion von Herpes-Viren

Zusammensetzung:

Getrocknete Kräuter, Magnesiumcitrat, Spirulinaalge, Taiga- und Macawurzel, Mariendistelfrüchte, Bierhefe, Traubenkerne

Inhaltsstoffe:

Rohprotein: 24 %, Rohfett: 2 %, Rohfaser: 17 %, Rohasche: 8 %, Natrium: 0 %

Zusatzstoffe je kg

Lysin: 76 g, Methionin: 12 g, L-Carnitin: 50.000 mg, Zink: 6.000 mg, Mangan: 12.000 mg, Eisen: 1.500 mg, Kupfer: 800 mg, Selen: 18 mg, Vitamin E: 10.000 mg, Grünteeextrakt: 7.000 mg

Fütterungsempfehlung:

Großpferde täglich 30-40g (ca. 2 bis 3 Meßlöffel), bei Kleinpferden entsprechend weniger. Wegen des erhöhten Spurenelementgehalts bitte nicht mehr als täglich 120g pro Pferd und Tag füttern.
Der Nr. 19 Mordskerl ist kein Mineralfutter im Sinne eines "alles abdeckenden" Zusatzes, füllt aber genau die Nährstofflücken der betroffenen Pferde und verhilft so zu weit mehr Wohlbefinden als ein übliches Mineralfutter.

Zusatzinformation
Artikelnummer 31551
Zustand neu
Lieferzeit 5 - 10 Tage* - Versand ausschließlich nur nach DEUTSCHLAND
Hersteller Dr. Weyrauch